Wie Du ein Sturmband richtig befestigst

zuletzt aktualisiert am 25. Januar 2023

Camping mit dem Wohnwagen kann so schön sein! Wer rechnet da schon mit Unwetter und Sturm? Besonders im Sommerurlaub denken nicht alle daran das Vorzelt, die Markise oder das Sonnensegel mit einem Sturmband gegen Beschädigungen oder das Wegfliegen zu schützen. Wir hatten unser Sturmband schon montiert als ein heftiges Sommergewitter bei unserem Besuch im Lanterna Premium Camping Resort über uns nieder gegangen ist.

Ein komplettes Sturmband-Set

komplettes Sturmband-SetDu kannst Dein Vorzelt oder Deine Markise nur dann richtig gegen Wind und Wetter schützen, wenn alles komplett ist. Dein Set ist nur dann vollständig, wenn das alles dabei ist:

  • Sturmband
  • Sturmanker
  • Feder
Der Sturmanker, ein massiver und großer Hering, wird tief in den Boden geschlagen und bildet eine stabile Möglichkeit das Sturmband sicher zu befestigen. Das Sturmband, ein Gurt der dem Sicherheitsgurt eines Autos ähnlich ist, wird mit der Feder zwischen den Sturmanker und das Vorzelt gespannt.

Die stabile Feder ist der eigentliche Clou daran! Von der Feder werden die Windstöße abgefangen. Damit wird verhindert, dass der Sturmanker von den Windstößen allmählich gelockert und aus dem Boden gezogen wird oder die Verbindung zwischen Sturmband und Vorzelt zu reißen beginnt. So ist alles straff gesichert und doch so flexibel um kurzzeitig auftretende Extrembelastungen abzufedern.

Drei universelle Arten der Befestigung

Grundsätzlich gibt es drei universelle Arten wie man das Sturmband richtig an dem Vorzelt oder dem Sonnensegel befestigen kann. Hier stellen wir sie Dir vor:

Mit Steckschnalle

Manche Vorzelte sind mit fixen Steckschnallen ausgestattet um das Sturmband einfach anklippen zu können.

Manche Vorzelte sind mit fixen Steckschnallen ausgestattet um das Sturmband einfach anklippen zu können.
Über Dach gespannt

Ein langes Sturmband wird über das Dach gespannt.

Besonders bei Markisen oder Sonnensegeln wird ein langes Sturmband über das Dach gespannt und mit einer Feder und zwei Sturmankern gesichert.
An den Spitzen

Das Sturmband wird mit einem Adapter an den Spitzen des Vorzelts befestigt.

Mit einem Adapter kannst Du ein Sturmband mit Steckschnalle an der Spitze des Vorzeltgestänge befestigen.
Neben diesen universellen Möglichkeiten das Sturmband an Deinem Vorzelt befestigen zu können, hat sich bei fix montierten Markisen eine weitere Art etabliert.

Hier zum Beispiel siehst Du wie das Sturmband an die Kederschiene einer Markise befestigt wird.


Claus, Tester & Fahrer
Claus

45 Grad, mehr musst Du Dir nicht merken

Egal wie das Sturmband an Deinem Vorzelt, der Markise oder dem Sonnensegel befestigt wird, abgespannt wird es immer gleich. Die beste Wirkung erzielst Du, wenn Du es im Winkel von 45 Grad zum Vorzelt abspannst. Den Sturmanker schlägst Du ebenfalls im Winkel von 45 Grad in den Boden. Wir zeigen Dir in 4 einfachen Schritten wie:

1
Position für Sturmanker bestimmen
Damit später das Sturmband im Winkel von 45 Grad gespannt werden kann, muss der Sturmanker so weit weg vom Zelt in den Boden geschlagen werden, wie die Höhe vom Boden zum Befestigungspunkt am Vorzelt misst.

Wenn Du sonst nichts zur Hand hast, nutze einfach das Band selbst um die Entfernung zu bestimmen. Ich habe es auf die passende Länge gekürzt, von der Steckschnalle abgezogen und auf den Boden gelegt. So finde ich leicht die richtige Position für den Sturmanker. Lege das Sturmband beiseite und schlage den Sturmanker nun im Winkel von etwa 45 Grad tief in den Boden.

Wenn Du mehrere Sturmbänder an Deinem Vorzelt zu montieren hast, kannst Du dir etwas Arbeit ersparen und mit diesem einen Sturmband in der richtigen Länge, alle Sturmanker einschlagen.
2
Feder lose einhängen
Wenn der Sturmanker festsitzt, kannst Du das Band wieder am Vorzelt fixieren. Danach das Sturmband etwas verlängern und mit der Feder ohne Spannung an den Sturmanker hängen.

Mache das Sturmband nicht zu lange, damit sich die Feder durch das herumhantieren nicht immer wieder aushängt.
3
Sturmband spannen
Jetzt wird das Sturmband gespannt. Mit einer Hand ziehst Du den unteren Teil des Sturmbands in Richtung Zelt und mit der anderen Hand ziehst du den oberen Teil des Sturmbands nach und kürzt es damit. Wiederhole diesen Schritt sooft bis das Sturmband schön straff gespannt ist und die Feder sich leicht zu öffnen beginnt. Aber mit Gefühl!
4
Loses Bandende versorgen
Zu guter Letzt kümmern wir uns noch um das lose Ende des Sturmbands. Damit niemand darüber stolpert, es sich nicht irgendwo verhängen kann oder (in der Nacht) durch den Wind an Dein Vorzelt oder den Wohnwagen klopft, zeige ich Dir eine Möglichkeit wie Du es einfach verstauen kannst.

Hast Du nur ein kurzes, loses Ende, genügt es dieses mit der Fixierschlaufe straff zu ziehen. Wenn Du ein längeres Stück hast, ziehe es mit der Fixierschlaufe straff und stecke das lose Ende durch die beiden Bänder oberhalb der Fixierschlaufe des straff gespannten Sturmbands. Wiederhole das so soft bis der ganze Rest versorgt ist.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Klicke auf den Stern mit der für Dich entsprechenden Bewertung. Je mehr desto besser!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Niemand hat bisher eine Bewertung abgegeben, magst Du nicht?

Hey, danke für Deine Bewertung!

Erzähle Deinen Freunden davon - Danke!

Wie oben bereits beschrieben, erzielst Du mit den 45 Grad die beste Wirkung. Wenn es aber der Platz nicht zulässt, ist es immer noch besser ein steiler gespanntes als gar kein Sturmband zu montieren. Versuche zumindest 1 Meter Abstand vom Zelt mit dem Sturmanker zu halten.

Claus, Tester & Fahrer
Claus

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert